Blog closed. This is an archive / Blog geschlossen. Dies ist ein Archiv.



If you want my keep track of my new postings and actions:

On Twitter, you might want to follow me there.


01 June 2007

Alternativen zu den Google-Diensten

Um meine Daten zu dezentralisieren, und um mich von Google etwas unabhängiger zu machen, habe ich gestern die meisten Dienste umgestellt. Wer nun eine Schelte auf Google erwartet, der wird enttäuscht sein. Die Google-Dienste haben durchaus ihre Berechtigung, und ich gebe Google meine Daten lieber als so manch anderem Unternehmen. Aber ich wollte auch mal wieder etwas neues. Dabei habe ich lange nach Alternativen gesucht, was nicht immer einfach war. Nun habe ich eine Liste zusammengestellt für Leute die sich etwas von Google lösen wollen:

Alternativen zu Google Reader und iGoogle
Meine Wahl fiel hier auf Netvibes. Der Dienst vereinigt die Funktionen von beiden Diensten recht gut. Als personalisierte Startseite bietet Netvibes viele Module die integriert werden können. Auch eigene Module kann man einbinden, mit Codes von Webseiten, die man auch für Blogs nutzen kann (WebWidgets). Als RSS-Reader legt man die Feed in eigene Tabs. Dort hat man dann eine Schnellübersicht. Mit Klick auf den Inhalt öffnet sich ein Reader der Video, Audio und Bilder wiedergibt.
Fazit: Mit Netvibes kann ich effektiv und so schneller als beim Google Reader, meine vielen RSS-Nachrichten durchforsten und habe gleichzeitig eine schnelle und umfangreiche personalisierte Startseite. Der Dienst ist kostenlos.
Weitere Alternativen: Bloglines. Da ich aber gerne Videos direkt ansehen möchte ohne auf die Original-Seite zu gehen, kam dieser Dienst leider nicht für mich in Frage. Wer das nicht braucht, der sollte eine Blick riskieren. Optisch sieht das ganze gut aus.

Alternativen zu Google Docs & Spreadsheets
Die Suche nach einem Ersatz für Docs & Spreadsheets hat am längsten gedauert. Letztlich blieb ich bei Zoho, die zwar noch einige Funktionen nachbessern müssen, aber sehr schnell sind und weitere Dienste bieten, wie z.B. ein Wiki und das Präsentationsprogramm "Zoho Show".
Die Textverarbeitung "Zoho Writer" bietet einen guten Funktionsumfang, und einfache Layoutmöglichkeiten. Aufwendige, DTP-ähnliche Publikationen kann man damit nicht erstellen. Für meine anfallende Korrespondenz, Briefe, Grußkarten und Einladungen, reicht es alle mal. Die Geschwindigkeit im Firefox 2.0.0.3 unter Ubuntu 7.04 ist ausgezeichnet. Die Ex- und Importmöglichkeiten sind umfangreich. Leider gab es beim Import von einem OpenOffice 2.x Dokument Probleme.
Die Tabellenkalkulation "Zoho Sheet" importierte OpenOffice 2.x ohne Klagen. Die Funktionen sind etwas spärlich. Ein Zellenschutz und eine "Rückgängig machen"-Funktion muss dringend integriert werden, und ist auch schon geplant. Die Geschwindigkeit beim Bildaufbau, selbst bei großen Tabellen, ist erstaunlich für eine Webapplikation.
Fazit: Für den privaten und halbprofessionellen Einsatz ist Zoho durchaus empfehlenswert. Einige Funktionen müssen noch hinzugefügt oder verbessert werden. Google Docs & Spreadsheets hat noch ganz leicht die Nase vorn. An die Dynamik in der Bearbeitung von Dokumenten unterliegt Google. Der Dienst ist kostenlos.
Weitere Alternativen: Thinkfree Office benötigt Java. Peepel ist ein ganzer virtueller Desktop, der aber bei Tabellenkalkulationen etwas langsam ist und nur Grundfunktionen bietet.

Alternativen zu Google Calender
Obwohl es Online-Kalender wie Sand am Meer gibt, ist die Wahl nicht einfach gefallen. Denn ich benötige eine SMS-Benachrichtigung. Einige bieten zwar SMS-Reminder an, aber versenden lediglich über die Mail2SMS-Funktion der Netzbetreiber. Dies ist nicht ganz problemlos, bei den großen Netzbetreibern direkt kein Problem. Doch bei speziellen Anbietern wie 1und1 4DSL oder Blau etc. funktioniert dies nicht. Der Netzbetreiber lehnt den Versand der SMS ab, und man bekommt nichts. Zufrieden stellte mich nur MyMemorizer, der echten SMS-Versand bietet (2 Erinnerungen am Tag kostenlos). Das ganze ist sehr schnell und bietet einige Möglichkeiten was Benachrichtigungen anbetrifft. Das ganze ist übersichtlich und bietet eine schnelle Umschaltung verschiedener Ansichten. Die Jahreskalenderansicht ist toll, und als Ausdruck an der Wand einfach praktisch.
Fazit: Einfach, schnell und sauber. Google Calender kann da nicht mithalten. Trotz der schlichten Optik bietet MyMemorizer einiges. Leider keine unbegrenzter kostenlose SMS-Benachrichtigungen.
Weitere Alternativen: Wer keine echte SMS braucht, der kann bei 30Boxes oder bei RememberTheMilk vorbei schauen. Große Hoffnungen setze ich in iscrybe, bei der ich leider noch keine Beta-Freischaltung bekam. Ich will PaperSync :).

Alternativen zu Google Mail
Das war Schwierig. Denn Google Mail bietet einfach ein gutes Web-Interface und über 2,8GB Speicher. Warum so viel? Der Vorteil wenn man alles online hat ist, das man immer darauf zugreifen kann. Das heißt, der Mail-Ordner ist gleichzeitig auch das Archiv. Aber leider kann Google Mail kein IMAP.
Also sah ich mir 1&1 Mail an. 1GB pro Postfach, und 10 Postfächer bekommt man. Da ich auch über 1und1 ins Netz gehe, habe ich bei meinem Vertrag diesen Dienst gleich kostenlos mit dabei mit satten 100 Mailboxen, also 100GB insgesamt. Da ist es nicht schlimm, dass ich die Mails die ich archiviere auf verschiedene Postfächer verteilen muss. Das ist mit IMAP und Thunderbird kein Problem. Das Webinterface bietet Grundfunktionen, ist übersichtlich, lässt aber einige Wünsche offen. Zusammen mit einem IMAP-Client ergibt es ein gutes Gespann.
Fazit: Die Abwicklung mit dem Mail-Client über IMAP klappt gut, schnell, und man kann unterwegs auf alle Mails zugreifen, wie auch von zu Hause. Der Zugang ist TLS oder SSL verschlüsselt (wählbar). Wer 1€ pro Monat zahlen möchte,bekommt einen guten IMAP-fähigen Zugang mit insgesamt 10GB/1GB pro Postfach bei 1&1 Mail. Wer mit 1&1 bereits ins Netz geht, der hat Glück. Bis zu 100GB/1GB Postfach stehen, je nach Vertrag, bereit.
Weitere Alternativen: Kein einziger Freemail-Dienst bietet auch nur annähernd den Komfort und den Speicherplatz. Einzig AOL-Mail bietet 2GB, allerdings mit dem grausamsten Webinterface das ich je gesehen habe, und bisher nur in Englisch. Unbrauchbar für meine Zwecke, da ich nicht nur per IMAP und Thunderbird auf die Mails zugreifen will, sondern von unterwegs auch über das Webinterface. Für knapp 3€/Monat bietet GMX 5GB. Das kostenlose Konto hat keine IMAP-Funktion.

Alternativen zu Google Notebook
Ausschnitte aus dem Netz schnell speichern. Google Notebook ist zwar etwas mehr, aber wer nur Web-Schnipsel sichern will, oder ganze Seiten archivieren, der kann dies mit ClipClip.org tun. Videos, Bilder, Texte, alles wird abgespeichert in einem Clip. Öffentlich für alle einsehbar, oder privat. Die bedienung ist sehr einfach, und mit Tags kann man die Clips übersichtlich halten. In der Tat ist ein Ausschnitt viel schneller mit ClipClip gemacht, als mit Google-Notebook. Neue Clips ohne Web-Vorlage kann man nicht machen, aber Kommentare anfügen. Statt einem großen Firefox-Plugin wird nur ein Bookmarklet in die Leiste gezogen. Ganz ohne Fremdsoftware.
Fazit: ClipClip ist klein, schnell, kommt ohne Browser-Plugin aus und kann ganze Webseiten speichern. Markieren, Bookmark anwählen, abspeichern. Privat oder öffentlich (Copyright beachten).
Weitere Alternativen: Clipmarks ist ebenso ein Dienst. Leider werden die Clips nicht wie bei ClipClip richtig groß angezeigt, wie im Original, sondern nur als kleine Box. Dafür gibt es Blog-Funktionen.

Alternativen zu Google Talk
Für mich kommt eigentlich nur das XMP-Protokoll in Frage (z.B. Jabber, GTalk, Gizmo). Ein freies Protokoll, zu der Softwarefirmen Zugriff ohne große Lizenzgebühren Zugriff haben, ist ein Muss in meinen Augen. Meine Wahl fiel auf Jabber. Da es sehr viele Jabber-Zugänge gibt, hatte ich schon vir längerer Zeit nach besonderen Anbietern Ausschau gehalten und stieß bei amessage auch den Anbieter meiner Wahl. Dort finden sich Zusatzdienste wie einen Online-Indikator (Button), oder ein Webinterface für den Nachrichtenversand aus der eigenen Netzseite. Sogar eine Community gibt es und SMS/MMS-Versand (nicht kostenlos). Die Anmeldung geht schnell und problemlos, der Dienst ist sofort aktiviert und man kann chatten. Wie die Freunde haben kein Jabber? Aber doch GTalk, Gizmo etc? Wenn nicht überreden. XMPP ist Lizenzfrei, kostenlos, transparent und sicher. Und wenn man wirklich einmal einen nicht zu der bessern Alternative bekehren kann und man trotzdem noch mit ihm chatten will (wirklich?), dann gibt es so genannte Transports mit denen man auch benutze in ICQ,AIM,MSN erreichen kann. Aber wer will das schon?
Fazit: Eigentlich könnte man bei GTalk bleiben, denn es benutzt auch XMPP und man kann untereinander gut chatten. Dennoch sind Jabber-Server eben unabhängiger. Hinzu kommt leider: Um GTalk nutzen zu können, braucht man ein Google Mail Konto. Jabber und GAIM funktionieren ausgezeichnet. Als Webinterface unterwegs kann man z.B. Meebo nutzen.
Weitere Alternativen: Jabber/XMPP-Dienste gibt es viele. Gizmo ist nicht nur ein Instant-Messenger sondern eine komplette VoIP-Anwendung Audio. Ein echter Skype-Konkurrent. Damit ist man automatisch über Jabber erreichbar.

Alternativen zu Blogger.com
Für Leute die keinen eigenen Server haben, oder das Blog mit all seinen nötigen Updates der Blog-Software und des Servers möchten, der kann auf Wordpress.com fündig werden. Selbst große Blogs finden dort genügend Platz. Bilderdienste zum Auslagern gibt es ja genügend. Für alle Fälle kann man aber auch ein VIP-Hosting-Vetrag machen. So ist gesichert, dass man nicht irgendwann da steht und mangels Platz weiter bloggen kann.
Fazit: Wordpress.com ist eine gute Alternative, die eine sehr gute Blog-Software bietet und jede Menge Extras. Leider für mich keine Option. Ich MUSS wohl bei Blogger.com bleiben. Da die direkte URL überall gespeichert ist, müsste ich auf Wordpress wieder bei Null anfangen.
Weitere Alternativen: Wordpress auf einem eigenen Server. Viel Arbeit, maximale Freiheit (so lange man den Webspace hat). Wer nur kurze Blogeinträge macht, und mehr Links und Hinweise gibt, der findet bei Tumblr.com ein Tumblelog. Schneller bloggen geht nicht.

Zusammenfassung:
Wäre Blogger.com nicht gewesen, hätte ich mein Google-Konto komplett löschen können. Doch wer einmal einen guten PageRank hat und die Besucherzahlen stimmen, der wird es sich zweimal überlegen ob er es wirklich tun will.
Die Dienste von Google sind alle ersetzbar durch Alternativen. Bei Google Mail ist das Angebot aber wirklich ausgezeichnet. Wer kein IMAP benötigt findet nichts besseres ohne Geld auszugeben. Bei allen anderen Angeboten schneidet die Konkurrenz besser ab. Zoho bietet einiges mehr als Docs & Spreadsheets. Der Kalender wird überrannt durch die vielen anderen Anbieter.

Eines bleibt in Googles Hand. Die Google-Suche. Man kann sich mit Yahoo durchkämpfen, mit Abacho quälen, oder auf Quaero/Theseus warten, letztendlich landet man dann zumindest bei Scroogle, und sucht dann eben doch wieder mit Google, wenn auch anonym.
blog comments powered by Disqus